Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie

NEUE WEBSITE

September 2021

Neue Anlaufstelle bei Langzeitfolgen nach Intensivtherapie: UKM richtet Ambulanz für intensivmedizinische Nachsorge ein

Jährlich werden in Deutschland zwei Millionen Patientinnen und Patienten auf Intensivstationen behandelt, aufgrund der aktuellen COVID-19-Situation sind diese Zahlen tendenziell steigend. Rund die Hälfte von ihnen erleidet ein Organversagen, das sich im Anschluss zu einer chronischen Erkrankung – am Beispiel der Niere bis hin zur Dialysepflicht – entwickeln kann. Das UKM bietet mit der neu geschaffenen Ambulanz für intensivmedizinische Nachsorge nun eine Anlaufstelle für Post-Intensiv-Patienten. Es ist die zweite universitäre Ambulanz neben der Berliner Charité.

Juni 2021

Ein Netz aus Zuwendung: Angehörige haben in der Gesundung von Intensivpatienten tragende Rolle

Alljährlich machen der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) mit dem "Tag der Intensivmedizin" auf die besondere Bedeutung ihrer Disziplin aufmerksam. Unter dem Motto „Zurück ins Leben“ berichten Intensivmediziner von Patienten, deren Leben auf der Kippe stand. Naturgemäß ist die Erinnerung solcher Patienten an die Zeit auf der Station lückenhaft. Dagegen erleben die Angehörigen eine intensive Zeit zwischen Hoffen und Bangen.

Als Detlef Erning am 1. Februar 2020 einen schweren Herzinfarkt erlitt, gab es eigentlich keine Vorzeichen, die ihn hätten warnen können. Zwar sei ihr Mann nicht im eigentlichen Sinne sportlich gewesen, so berichtet seine Frau Doris, allerdings habe er nie Herz-Kreislauf-Probleme gehabt. Der Herzanfall traf Erning nachts und schnell wurde klar, dass der Ahauser wegen der Schwere des Infarkts ins UKM (Universitätsklinikum Münster) muss. „Ich kann mich überhaupt nicht mehr daran erinnern, wie ich dorthin gekommen bin“, sagt der Kriminalbeamte heute. Ein ganz typisches Begleitsymptom, weiß Prof. Christian Ertmer, der den Patienten in den folgenden Wochen zusammen mit dem Team der Intensivstation betreute. „Die Patienten können im Nachhinein oft nur wenig erinnern. Das liegt zum einen an der psychisch belastenden Grenzsituation zwischen Leben und Tod. Zum anderen wird durch die schwere Erkrankung auch die Funktion des Gehirns beeinträchtigt. Und innerhalb der Behandlung gibt es immer wieder Phasen, in denen die Patienten sediert werden müssen. Die Wahrnehmung ist dann regelrecht verzerrt, was uns in den Erzählungen der Patienten im Nachhinein immer wieder begegnet.“

Ernings Situation verschlechterte sich nach der Einlieferung dramatisch: Er musste sofort operiert werden und bekam vier Bypässe. Eine zunehmende Herzschwäche machte es schließlich nötig, dass der 56-Jährige noch während der OP an die ECMO (Extracorporale Membranoxygenierung) angeschlossen werden musste – sein Leben hing fortan an einer Maschine. „Die Behandlung dieser Patienten ist besonders kritisch“, so Ertmer, „Wir müssen in so einem Fall den Angehörigen sagen, dass die Chancen auf Überleben leider schlechter geworden sind."

Sieben Wochen liegt Erning auf der Intensivstation. Doris Erning ist im engen Austausch mit dem Team und versucht, ihrem Mann, der all das nicht mitbekommt, Mut zuzusprechen. Zusammen mit ihrer Tochter und ihrem Sohn besucht sie Detlef Erning jeden Tag. Als dann wegen Corona Besuchereinschränkungen hinzukommen, behilft man sich mit Videoanrufen und Telefon. „Wir haben versucht, ein Netz zu spinnen, was meinen Mann möglichst rund um die Uhr auffängt“, so Doris Erning.

Dann der entscheidende Schritt „zurück ins Leben“: Ende Februar stabilisiert sich Ernings Herz und schlägt selbständig und kräftig genug – die ECMO kann entfernt werden. „Das ist der erste sehr positive Moment, an den ich mich wieder erinnere“, sagt der Patient rückblickend.

Nach einer längeren Wiedereingliederungsphase konnte Detlef Erning an seinen Arbeitsplatz zurückkehren und wirkt heute gesund -  äußerlich sieht man ihm die Strapazen des vergangenen Jahres nicht an. „Ich kämpfe aber phasenweise schon mit dem Erlebten und habe es noch nicht ganz verarbeitet“, räumt er ein. Seinen familiären Rückhalt habe er die ganze Zeit über als sehr unterstützend empfunden. „Frau Erning ist uns hier schon durch sehr besonderes Engagement aufgefallen“, freut sich Prof. Christian Ertmer. „Sie hat Fragen gestellt und war dabei gefasst und interessiert. Wir erleben jeden Tag, dass die Unterstützung der Angehörigen eine immense Bedeutung für die Gesundung der Patienten hat. Wenn das Überleben auf der Kippe steht, ist es wichtig, dass man ein Leben hat, in das man zurückkehren möchte.“


Februar 2021

  • REPETITORIUM Anästhesiologie 2021 erstmals im Online-Webinar Format

Das anästhesiologische Repetitorium Anfang eines jeden Jahres ist mittlerweile ein fester Bestandteil der medizinischen Fortbildung. Veranstaltet vom Wissenschaftlichen Kreis der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie des Universitätsklinikums Münster und dem Institut für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin des Klinikums Darmstadt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Akademie für Anästhesiologische Fortbildung (DAAF), erfreut sich diese Veranstaltung immer großer Beliebtheit. Das primäre Ziel des Repetitoriums ist es, den Ärztinnen und Ärzten, die sich am Ende ihrer Weiterbildungszeit befinden, die Möglichkeit zu geben, sich durch Auffrischung ihres Wissensstandes auf die Prüfung zum Facharzt für Anästhesiologie und auf die Prüfung für die Zusatzweiterbildung Intensivmedizin vorzubereiten. Sie ist darüber hinaus geeignet für alle Fach-, Ober- und Chefärzte, die ihren Wissensstand überprüfen und aktualisieren möchten. Auch in diesem Jahr nahmen über 200 Medizinerinnen und Mediziner teil.

Ganz neu war dieses Jahr das Format. Auf Grund der Covid-19-Pandemie fand das Repetitorium 2021 erstmals im Online-Webinar Format statt. Die Vorträge wurden gemäß des Zeitplans online gestellt und gestreamt. Nach den Vorträgen war es möglich, dem Redner digital und in Echtzeit Fragen zu stellen. Für registrierte Teilnehmer sind die Vorträge zudem für einen Zeitraum von insgesamt 4 Wochen online abrufbar. Der eigentliche Erfahrungsaustausch und die geplanten Diskussionen fanden in Zoom-Konferenzen statt, bei denen im Schnitt mehr als 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gleichzeitig online waren. Von Montag bis Freitag wurden so von erfahrenen Referentinnen und Referenten rund 70 Themen behandelt.

Die Veranstaltungsleiter, Univ.-Prof. Dr. med. Alexander Zarbock (Münster) und Prof. Dr. Martin Welte (Darmstadt), zeigten sich überaus zufrieden. Das Interesse und der Erfahrungsaustausch waren groß und auch die eine oder andere technische Hürde ließ sich gut überwinden. Für die Realisation mitverantwortlich zeigte sich Oberärztin Priv.-Doz. Nana-Maria Wagner am Ende der Woche erleichtert: „Es war mit einer intensiven Vorbereitung verbunden, so eine Fortbildung ins rein Digitale zu transferieren, da bangt man bis zum Schluss. Am Ende hat es sich jedoch sehr gelohnt. Die Resonanzen fielen bereits in der ersten Woche sehr positiv aus – viele Kolleginnen und Kollegen wussten die zeitliche Flexibilität dieses Fortbildungsangebots sehr zu schätzen.“ „So war die Veranstaltung zugleich ein richtungsweisender Impuls für die Zukunft“, fügt Univ.-Prof. Dr. Alexander Zarbock hinzu. „Das von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geschaffene Konzept werden wir auch für unsere interne Montags-Fortbildung übernehmen.


 
 
 
 

Kontakt

Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie

Univ.-Prof. Dr. med.
Alexander Zarbock
Direktor der Klinik

Albert-Schweitzer-Campus 1
Gebäude A1
48149 Münster

T: +49 251 / 83-4 72 52
F: +49 251 / 83-4 86 67

zarbock(at)uni-muenster(dot)de

Anfahrt über
Albert-Schweitzer-Str. 33
48149 Münster

Informationen zur Anfahrt
Anfahrt mit Google Maps

Veranstaltungen

Hier finden Sie Informationen zu unseren Veranstaltungen:Eine vollständige Übersicht unserer Veranstaltungen finden Sie hier.